Wäller Tour
Klosterweg

Aktuell

https://assets.weatherstack.com/images/wsymbols01_png_64/wsymbol_0001_sunny.png

Bauernregel

Septemberwärme dann und wann, zeigt einen strengen Winter an.


Standort Waldbreitbach
Unterkünfte suchen und buchen

Touristik-Verband Wiedtal e.V.

Neuwieder Straße 61
D-56588 Waldbreitbach

info@wiedtal.de
Tel. +49 2638 4017

Öffnungszeiten

Mo. – Fr.
9.00 - 12.00 Uhr & 14.00 - 17.00 Uhr

Sa.
9.00 - 12.00 Uhr

So. u. Feiertags
10.00 - 14.00 Uhr

Unterkünfte finden

Der Klosterweg ist ein 18 km langer Streckenwanderweg zwischen Rengsdorf und Waldbreitbach. Er verbindet den RheinSteig in Rengsdorf mit dem Westerwald-Steig in Waldbreitbach und bildet so ein ausgezeichnetes Wander-Dreieck. Ein ständiger Wechsel zwischen Auf- und Abstiegen durch drei Bachtäler und fantastische Weitblicke machen den Klosterweg zu einem einzigartigen Wandererlebnis, das vom Deutschen Wanderinstitut zertifiziert wurde. 

Die Lage im Naturpark Rhein-Westerwald zwischen Rheintal und Westerwaldhochfläche nimmt eine besondere Stellung als Tor zum Westerwald ein. Der Weg bietet herrliche Panorama-Ausblicke ins Rheintal und in die Eifel und idyllische Bach- und Wiesentälern.

Der Klosterweg startet in Rengsdorf an der St. Kastor-Kapelle in der Friedrich-Ebert-Straße (Parkplatz am Ortsausgang in Richtung Hardert) und führt über die Kuranlage Rosenberg zum Naturdenkmal Römergraben. Oberhalb der Grillhütte folgt er Ausschilderung bis zur Fußgängerbrücke über die B 256. Jetzt geht es hinunter ins idyllische Laubachtal und an der Schutzhütte Laubachswinkel vorbei auf dem RheinSteig-Zuweg nach Ehlscheid. In Ehlscheid angekommen empfiehlt sich eine Rast im gepflegten Kurpark mit Kneippanlage. Eine auf Wanderer eingestellte Gastronomie freut sich über Wandergäste. Die Gommerscheider Höhe gewährt einen Weitblick bis zum Malberg auf der gegenüberliegenden Seite der Wied. 
Nun geht es hinab durch ein Wildgehege ins tiefe Dombachtal, um vorbei an der Rehberghütte und dem Eichenhof den Ort Kurtscheid zu erreichen. In Kurtscheid zieht die Heilige Schutzengel-Kirche mit Dorfbrunnen und dem historischen Taufbecken die Aufmerksamkeit auf sich, aber auch die Kirchenfenster und die Darstellung der Erzengel und der Schöpfungsgeschichte sind von besonderer Schönheit. Von den Baumelbänken hat man ein grandioses Panorama bis ins Siebengebirge. 
Der Klosterweg führt nun ins Fockenbachtal, nicht wenige Besucher fühlen sich mit der hügeligen Wiesenlandschaften des Wiedtals ins Allgäu versetzt. Der Weg passiert die Burgruine Neuerburg mit ansprechender Infotafel und überquert den Burgseifen in Richtung Kelterhof. Eine kurze Weile geht es entlang des Fockenbachs, vorbei an der Mutter-Rosa-Gedenkstätte und über eine felsige Anhöhe in Richtung Ackerhof und Clausberg bis nach Glockscheid. Hier ist ein tolles Zwischenziel erreicht, das Kloster St. Marienhaus der Waldbreitbacher Franziskanerinnen. Inklusive Restaurant, Klosterbergterrassen mit einem wundervollen Blick ins Wiedtal, Schöpfungspfad, Kräutergarten und Klosterladen. 
Weiter geht es bis zur Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Waldbreitbach, wo zur Weihnachtszeit die große Naturwurzelkrippe bewundert werden kann. Hier ist das Ziel erreicht. Über den Parkplatz in der Ortsmitte von Waldbreitbach geht es auf einem markierten Zuweg über die Wied auf den Westerwald-Steig. 
Es wandert sich natürlich auch ganz herrlich in die andere Richtung, also bergauf von Waldbreitbach nach Rengsdorf. Der Klosterweg ist in beide Richtungen ganzjährig begehbar. Der Transfer zurück zum Auto kann per Taxi oder Busshuttle organisiert werden. In Waldbreitbach warten viele Restaurants und Cafés auf die Wanderer. 

Die Wäller Touren sind zertifizierte, abwechslungsreiche und naturnahe Wanderwege mit 9 - 36 km Länge. Alle 10 Touren unter dieser Marke des Westerwald Touristik-Service sind in einem Flyer beschrieben. Eine Übersicht finden Sie hier

Ausführliche Wanderberichte finden Sie hier:

Wanderbericht von Der Schlenderer

Jetzt lesen

Wanderbericht von Winni’s Blog

Jetzt lesen

Wanderbericht von Ich einfach unterwegs

Jetzt lesen

Wanderbericht von Eifelverein Linz

Jetzt lesen

Wanderbericht von Wanderflaneur

Jetzt lesen

Wanderbericht von Wandern Bonn

Jetzt lesen